Rückblick auf eine historisch-perfekte Saison

 

Als am Abend des 21.04.2018 die Sirene in der Schillerschule das Spiel gegen die SG Ottersheim-Bellheim-Kuhardt-Zeiskam II beendete, brachen bei der MSG alle Dämme. Durch den 36:27-Sieg leistete sie nämlich Historisches – alle 22 Verbandsliga-Partien konnte die Mannschaft von Trainer Mirko Schwarz für sich entscheiden, dies hatte vorher noch niemand geschafft.

Los ging die Reise der Barbarossastädter aber schon im Mai vergangenen Jahres. Bei einer Teamsitzung setzte man sich, nach zwei 4. Plätzen in den beiden Saisons zuvor, intern das Ziel, als Meister der Verbandsliga nun endlich in die Pfalzliga aufzusteigen. In einer harten, achtwöchigen Vorbereitung ab Anfang Juli schuftete die Mannschaft um Thomas Keilhauer mehrmals unter der Woche und an den Wochenenden für dieses große Ziel. Neben Ausdauer, Schnelligkeit und Athletik stand ein ganz wichtiges taktisches Mittel ganz oben auf dem Zettel von Schwarz: der Tempogegenstoß, der im Gegensatz zur Vorsaison nun wieder mehr forciert werden sollte.

Der Höhepunkt der Vorbereitung war mit Sicherheit das viertägige Trainingslager in Eisenach. Unter dem Motto „Erfolg ist kein Glück“ rückte die Mannschaft, die in ihrem Kern seit vielen Jahren zusammenspielt, nochmals näher zusammen und verkörperte seitdem auf und auch abseits des Platzes einen vorbildhaften Teamgeist.

Abgerundet wurde die Vorbereitung durch mehrere gute Testspielergebnisse gegen zum Teil höherklassige Vereine und einen lockeren 40:20-Sieg im bei der SKG Grethen in der 1. Runde des Erdinger Verbandspokals.

Im ersten Verbandsliga-Spiel der Saison 2017/2018 empfing die MSG die VTV Mundenheim II, die nach einer enttäuschenden Vorsaison wieder an erfolgreichere Zeiten anknüpfen wollten. In der ersten Halbzeit gelang es den Vorderpfälzern auch, die Partie offen zu halten (14:13). Am Ende gewannen die Lauterer jedoch deutlich mit 29:22 und starteten somit siegreich in die Runde.

Die nächsten beiden Partien, beide auswärts, konnte man ebenfalls klar für sich entscheiden (33:27 beim TV Offenbach II und 36:28 bei der HSG Dudenhofen-Schifferstadt).

Was dann folgte, war für viele der Knackpunkt dieser erfolgreichen Saison: das Heimspiel gegen einen der Mitkonkurrenten um den Aufstieg, den TV Edigheim. In der wohl emotionalsten Partie der Runde lag die MSG Mitte der ersten Hälfte bereits mit 14:6 zurück. Vom unbändigen Siegeswillen angetrieben drehte die Schwarz-Sieben das Spiel jedoch, Dominik Blauth netzte zehn Sekunden vor Schluss von linksaußen zum viel umjubelten 22:21.

Die beiden darauffolgenden Partien in Wörth und gegen die TSG Friesenheim III gewannen die Rot-Weißen locker mit zwölf bzw. elf Toren Differenz, ehe sie auch im Topspiel beim Aufstiegsaspiranten aus Neuhofen mit 26:22 siegen konnten. Spätestens jetzt war wohl jedem Beteiligten klar, wohin die Reise gehen kann und auch muss.

Gegen Eppstein-Maxdorf und Lingenfeld-Schwegenheim dominierte die MSG (30:17, 32:18) nach Belieben. Am 18.11.2017 kam es dann in der Barbarossahalle zum großen Showdown zwischen den Barbarossastädtern und der TG Oggersheim. Beide Teams waren bis dato noch verlustpunktfrei, was die ohnehin schon heiße Partie zusätzlich noch etwas brisanter machte. Trotz einer Roten Karte in der ersten Halbzeit gegen Toptorschütze Nils Bechtel konnte die Spielgemeinschaft aus Kaiserslautern das Spitzenspiel in der sehr gut besuchten Barbarossahalle deutlich mit 30:21 für sich entscheiden. Zum krönenden Hinrunden-Abschluss wurde bei der SG Ottersheim-Bellheim-Kuhardt-Zeiskam II mit 42:18 der höchste Saison-Sieg eingefahren.

In die Rückrunde startete der Tabellenführer mit einem 28:22-Sieg bei den VTV Mundenheim II. Eine Woche später folgte das nächste Highlight mit dem emotionalen 31:28-Sieg gegen den TV Offenbach II, der aufgrund von akuten Abstiegssorgen vier Oberliga-Spieler aus der 1. Mannschaft einsetzte.

Die nächsten drei Partien (35:31 gegen die HSG Dudenhofen-Schifferstadt, 23:27 beim TV Edigheim und 37:22 gegen den TV Wörth II) gingen ebenso allesamt an die Lauterer.

Somit hatte die Mannschaft um Kapitän Thomas Keilhauer bereits am 17. Spieltag ihren ersten Matchball um den erstmaligen Aufstieg in die Pfalzliga. Da Torwart Timo Neumann krankheitsbedingt passen musste und Knut Huber in einem ausgeglichenen Spiel 20 Minuten vor Schluss nach einer Rangelei die Rote Karte sah, schien sich die Aufstiegsfeier zu vertagen. Es hatte jedoch niemand mit Patrick Webel, der normalerweise in der 2. oder 3. Mannschaft aushilft, gerechnet. Reihenweise parierte er die Würfe der Eulen und gab der MSG im Angriff dadurch neues Selbstvertrauen – am Ende wurde es mit 31:22 deutlich und die Rot-Weißen durften den frühzeitigen Aufstieg ausgelassen bejubeln.

Zuhause gegen Neuhofen, bei der HSG Eppstein-Maxdorf und wieder zuhause gegen die HSG Lingenfeld-Schwegenheim ließ die Schwarz-Sieben ebenfalls nichts anbrennen. Zwei Spieltage vor Runden-Ende kam es dann zum erneuten Topspiel vom Spitzenreiter gegen den Tabellenzweiten, diesmal in Oggersheim. Timo Neumann hielt den knappen 25:24-Sieg Sekunden vor Schluss mit einer tollen Paraden fest, somit war den Barbarossastädtern die Meisterschaft in der Verbandsliga 2017/2018 nicht mehr zu nehmen.

Als dann am Abend des 21.04.2018 die Schlusssirene in der Schillerschule ertönte, hatte die MSG tatsächlich die perfekte Saison mit 22 Siegen, 44:0 Punkten und 712:518 Toren geschafft.

Ein großer Dank geht an unsere beiden Leiter der jeweiligen Handballabteilungen der TSG, Gerhard Hirsch, und des FCK, Ralf Eisel, die die Mannschaft immer wieder engagiert unterstützten.

Außerdem danken wir unseren zahlreichen Sponsoren und vor allem unseren Hauptsponsoren, der Zukunftsregion Westpfalz, Kreer Ingenieure und Holz-Tromsdorf für ihre tollen Großzügigkeiten, ohne die das Erreichte niemals möglich gewesen wäre, sowie bei allen ehrenamtlichen Helfern und allen Fans und Zuschauern.

Zudem bedanken wir uns bei unserem Cheftrainer der 1. Mannschaft, Mirko Schwarz, sowie seinem Co-Trainer Thomas Brosig für Ihr Engagement.

Zu guter Letzt jedoch gebührt der größte Dank und der größte Respekt dieser unfassbar tollen Mannschaft, die eine sensationelle Saison gespielt hat und es verstand, immer wieder für pure Gänsehaut-Momente zu sorgen. Mit ihrem vorbildhaften Charakter und Teamgeist hat sich diese Truppe in die Herzen vieler Menschen gespielt und etwas erreicht, was für immer unvergessen bleibt: die historisch-perfekte Saison in der Verbandsliga 2017/2018.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund