Gala-Vorstellung gegen Neuhofen

 

Anlässlich des 18. Verbandsliga-Spieltags bekam es die MSG am Samstag vor eigenem Publikum mit dem TuS Neuhofen, seines Zeichens vor der Partie Tabellenvierter, zu tun. Damit setzte es für die Mannschaft von Mirko Schwarz nach dem 31:22-Auswärtssieg bei der TSG Friesenheim III und dem damit verbundenen Aufstieg in die Pfalzliga direkt das nächste Highlight-Spiel.

Dass die Spieler des TuS Neuhofen ihre bislang schwache Rückrunde mit lediglich einem Sieg aus fünf Partien abhaken und wettmachen wollten, war ihnen besonders in der Anfangsphase, die sich zunächst ausgeglichen gestaltete, anzumerken. Daniel Winkler und Dominik Mayer erzielten die 2:1- beziehungsweise 3:2-Führung für ihre Farben, der TuS wirkte konzentriert und bereit, den Tabellenführer zu ärgern.

In der Folge kam die MSG jedoch in der Partie an und wurde Minute für Minute stärker. Die 6:0-Abwehr zeigte sich beweglich und aggressiv, im Tor konnte sich der von einer Grippe wiedergenesene Timo Neumann durch zahlreiche Paraden auszeichnen und im Angriff wurde nach einem etwas schleppenden Beginn nun schneller und vor allem effektiver gespielt. So schloss Top-Torjäger Nils Bechtel in der 19. Minute einen 9:1-Lauf zur 11:4-Führung ab. Besonders stark und von der TuS-Defensive einfach nicht zu bremsen war in dieser Phase Kreisläufer Daniel Martin, der bereits fünf Treffer ohne Fehlversuch auf seinem Konto hatte.
In der Folge kam der TuS zwar wieder etwas besser in die Partie, konnte aber nicht verhindern, dass die Rot-Weißen mit einer verdienten 17:11-Führung in die Kabine gingen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte das Trainergespann des TuS Neuhofen, Stefan Winkler und Christian Maier, mit dem taktischen Mittel des siebten Feldspielers neue Reize zu setzen und die MSG-Abwehr vor neue Aufgaben zu stellen. Die Barbarossastädter zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und traten weiterhin selbstbewusst auf – nach einem Treffer von TuS-Rückraum-Akteur Daniel Winkler in der 40. Minute traf Daniel Martin postwendend von der Mittellinie aus zum 25:16, die Begegnung war entschieden.

In der letzten Viertelstunde musste der TuS zudem auf seinen bis dato mit acht Treffern besten Schützen (Winkler) verzichten, nachdem er Robert Popielarski im Gegenstoß regelwidrig attackierte und dafür die Rote Karte sah.
Die MSG ließ auch in der Schlussphase nicht locker und konnte sich spielerisch leicht weiterhin Tor um Tor absetzen, Popielarski traf in der 54. Minute von linksaußen zum 34:21. Ihm war auch der Schlusspunkt zum 39:26-Endstand vorbehalten.

Unter dem Strich lieferte die Mannschaft um Kapitän Thomas Keilhauer im Spitzenspiel gegen den TuS Neuhofen den beeindruckenden Beweis dafür, warum sie bereits fünf Spieltage vor Schluss aufgestiegen ist und bislang noch keinen einzigen Punkt abgegeben hat. Aus einem stark auftretenden und hochkonzentrierten Kollektiv stachen besonders Daniel Martin (neun Tore bei einer 100-Prozent-Quote) und Nils Bechtel, der ebenfalls neunmal netzte, hervor. Besonders beeindruckend war aber vor allem die Tatsache, dass jeder Spieler große Spielanteile bekam, dies dem Spiel der MSG aber zu keiner Zeit einen Bruch gab.

 

Es spielten:

Neumann, Huber (Tor)

Martin (9), Bechtel (9/3), Merkel (4), Rösler (4/1), Keilhauer (3), Kamyschnikow (3), Popielarski (3), Kötz (2), Zimmer (1), Jeske (1), Krick

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund