MSG setzt Höhenflug fort

Am vergangenen Samstag musste die MSG um Kapitän Thomas Keilhauer anlässlich des 9. Spieltags in der Verbandsliga nach Schwegenheim reisen, um dort gegen die HSG Lingenfeld-Schwegenheim anzutreten. Die HSG befand sich vor dem Spiel auf dem 8. Tabellenplatz, während die MSG weiter ohne Verlustpunkt von der Tabellenspitze grüßen konnte.

Am Ende der vergangenen Saison setzte es bei der HSG eine schallende 37:25-Niederlage für die Barbarossastädter, denen man gerade zu Beginn des Spiels anmerkte, dass sie diese Partie noch nicht vergessen hatte.
Nur in den ganz frühen Anfangsminuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, Marcel Kampa konnte für die Hausherren in der 4. Minute zum 2:2 ausgleichen. Der folgende Treffer zum 3:2 für die MSG durch Kreisläufer Daniel Martin war der Startschuss für eine furiose Anfangsphase der Schwarz-Sieben, die Top-Torjäger Nils Bechtel in der 15. Minute mit seinem Tor zum 9:2 abschloss.

Die 6:0-Abwehr stand äußerst sicher und nach vorne rollte der MSG-Express, mit dem schnellen Umschaltspiel der Gäste konnte die HSG nicht mithalten.
In der Folge ließen die Rot-Weißen allerdings etwas nach, produzierten vor allem im Angriff zu viele Abspiel- und technische Fehler und ließen Lingenfeld-Schwegenheim somit zumindest nochmal etwas herankommen. Nach 25 Minuten stand es 12:7, in die Pause ging es mit einer trotzdem beruhigenden 14:8-Führung für die Gäste.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern in der Schwegenheimer Sporthalle ein ähnliches Bild wie in Durchgang eins: die Truppe von Mirko Schwarz überzeugte vor allem in der Defensive und konnte dadurch immer wieder einfache Tore im Gegenstoß erzielen.
Die MSG wirkte nun wieder konzentrierter als in den letzten Minuten vor der Pause und konnte ihre Führung dadurch stetig ausbauen. Kapitän Thomas Keilhauer bescherte seinen Farben in der 37. Minute das erste Mal einen Zehn-Tore-Vorsprung (19:9).

Die Barbarossastädter waren nun weiter gewillt, etwas für ihr Torverhältnis zu tun. Obwohl Trainer Mirko Schwarz nun viel durchwechselte, um jedem seiner Schützlinge ausreichend Spielzeit zu geben, gab es keinen Bruch im Spiel der Lauterer. In der 46. Minute traf Nicolas Rösler zum 25:14, die nächsten zwei Punkte hatte die MSG längst auf ihrer Habenseite.

Die Rot-Weißen ließen jedoch weiterhin nicht locker und machten die schmerzhafte Niederlage der letzten Saison somit vergessen. Unter dem Strich stand nach 60 Minuten ein auch in der Höhe absolut verdienter 32:18-Sieg, die Spielgemeinschaft aus der Westpfalz steht somit weiter ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze der Verbandsliga.

Den Grundstein für den hohen Auswärtssieg legte vor allem die aggressive und bewegliche 6:0-Abwehrvariante, die immer wieder Ballgewinne produzierte, die zu Gegenstoßtoren führten. Im Angriff war die MSG sehr variabel, vor allem Nils Bechtel (8/2) und Nicolas Rösler (7) zeigten sich gewohnt treffsicher, aber auch der junge Neuzugang David Jeske am Kreis deutete mit seinen vier Toren sein großes Potenzial an. Auch auf das Torhüterduo Huber/Neumann, das unter anderem zusammen drei Siebenmeter entschärfen konnte, war erneut Verlass.

 

Es spielten:

Knut Huber, Timo Neumann (Tor)
N. Bechtel (8/2), Rösler (7), Keilhauer (4), Jeske (4), Martin (3), Blauth (2), Reis (1), Kötz (1), Zimmer (1), Merkel (1), Kamyschnikow, Krick

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund