MSG setzt Siegesserie weiter fort

Anlässlich des sechsten Verbandsliga-Spieltags empfing die MSG am vergangenen Samstag die TSG Friesenheim III. Die Vorderpfälzer haben eine extrem erfahrene und routinierte Truppe, deren Spieler seit Jahren zusammenspielen und daher gut aufeinander abgestimmt sind. Zudem weiß man bei der TSG selten, welcher Spieler am Spieltag wirklich im Kader steht, was die Vorbereitung auf die Eulen grundsätzlich erschwert.

Nach dem deutlichen 37:25-Erfolg in Wörth am vorherigen Spieltag wollte die MSG jedoch gegen die dritte Mannschaft der TSG Friesenheim nachlegen und auch das sechste Saisonspiel siegreich gestalten.

In der Anfangsphase der Partie hatte die Mannschaft von Mirko Schwarz jedoch noch einige Probleme mit der TSG um Spielmacher André Rebholz. Schnell gingen die Eulen mit 4:1 durch ein spektakuläres Tor hinter dem Rücken durch eben jenen Rebholz in Führung (5. Minute). In der Defensive ließen die Barbarossastädter die nötige Bewegung sowie den nötigen Körperkontakt vermissen, sodass die TSG zu relativ leichten Toren aus dem Rückraum und über die Kreisläufer kam.

Im Angriff machte es die MSG spielerisch nicht schlecht, hatte jedoch zu Spielbeginn ein großes Problem mit der Chancenverwertung, reihenweise konnten freie Chancen nicht verwertet werden.

Aufgrund dieser Schwächen in Abwehr und Angriff konnten die Ludwigshafener weiter in Führung bleiben (6:8 aus Sicht der MSG, 14. Minute), ehe die Rot-Weißen Mitte der ersten Halbzeit aufwachten. Ein Doppelschlag von Nicolas Rösler sowie ein Treffer von Torjäger Nils Bechtel zum 9:8 bedeuteten die erste Führung, bis zur Halbzeit konnte die Schwarz-Sieben nochmal etwas aufdrehen und ging durch den Treffer von Dennis Reis mit einem 15:11-Vorsprung in die Pause.

In der zweiten Hälfte tat sich die MSG von Beginn an leichter, auch wenn es der Friesenheimer Florian Danielowitz war, der die zweiten 30 Minuten mit seinem 15:12-Anschlusstreffer eröffnete.

In der Folge präsentierte sich die Spielgemeinschaft aus Kaiserslautern von ihrer guten Seite. In der Abwehr spielte sie nun deutlich aggressiver und auch Tormann Timo Neumann konnte sich mit einigen Paraden auszeichnen. Die 6:0-Abwehr wurde zudem nun einen Tick offensiver interpretiert, was gegen die immer müder werdenden Eulen aus Friesenheim gleichbedeutend mit etlichen Ballgewinnen war. Aus diesen Ballgewinnen entwickelten sich vor allem über Dominik Blauth und den gut aufgelegten Dennis Reis immer wieder Tempogegenstöße und damit leichte Tore. Reis erzielte innerhalb von knapp fünf Minuten vier Treffer, beim 24:14 durch einen von Nils Bechtel verwandelten Siebenmeter (43. Minute) war die Partie bereits entschieden.

In der einseitigen Schlussviertelstunde begeisterte die MSG weiterhin mit schnellem Gegenstoßhandball, die erfahrene Friesenheimer Truppe von Spielertrainer Bunim Muhaxheni, der sich gegen Ende der Partie einwechselte und von rechtsaußen noch drei Treffer erzielte, war überfordert und musste dem hohen Tempo der Hausherren Tribut zollen.

Kreisläufer David Jeske, der aus der A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des Traditionsvereins GWD Minden studienbedingt nach Kaiserslautern kam und sich der MSG anschloss, kam in seinem ersten Einsatz zu seinem ersten Treffer (33:20, 54. Minute).

Unter dem Strich steht für die Schwarz-Sieben ein verdienter 36:25-Heimsieg gegen die TSG Friesenheim III, die ambitionierte Truppe aus der Westpfalz setzt damit ihre Siegesserie fort und gewinnt auch ihr sechstes Verbandsliga-Spiel.

Beeindruckend war dabei vor allem die zweite Halbzeit, die mit 21:14 an die Hausherren ging. Diese war geprägt von einem starken Kollektiv und einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung, zu der jeder einzelne Mannschaftsteil seinen Beitrag lieferte.

Es spielten:

Timo Neumann, Knut Huber (Tor)

Reis (6), N. Bechtel (6), Blauth (6), T. Bechtel (5), Rösler (5), Keilhauer (3), Martin (3), Jeske (1), Merkel (1), Kötz, Zimmer, Krick

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund