Verbandsliga 2017/2018, 6. Spieltag

MSG Kaiserslautern – TSG Friesenheim III

Samstag, 21.10.2017, Anpfiff: 19.30 Uhr

Schillerschule Kaiserslautern

 

Die Form:

Die MSG dominiert aktuell weiterhin die Verbandsliga. Beim Schlusslicht, der 2. Mannschaft des TV Wörth, konnte durch ein verdientes 37:25 der fünfte Sieg im fünften Saisonspiel eingefahren werden. Auch im Verbandspokal gewann die Mannschaft um Kapitän Thomas Keilhauer ihre bisherigen zwei Partien und zog ins Viertelfinale ein. Somit ging das Team von Trainer Mirko Schwarz in allen sieben Pflichtspielen dieser Saison stets als Sieger vom Feld und erwischte einen absoluten Traumstart.

Besonders Dominik Blauth, der statt auf Linksaußen im Rückraum agierte, spielte sich in Wörth erneut in den Fokus und glänzte mit insgesamt neun Treffern, sieben davon erzielte er in der zweiten Hälfte. Wieder einmal benötigte die MSG die erste Halbzeit als Anlaufphase, um in die Partie hineinzufinden. In der zweiten Halbzeit zeigte sie jedoch alles, was eine Spitzenmannschaft ausmacht: konsequente und aggressive Abwehrarbeit, schnelle Gegenstöße, einfache Tore aus dem Rückraum und Kaltschnäuzigkeit bei freien Torchancen.

Personell kann Trainer Mirko Schwarz bis auf den sich auf dem Weg der Besserung befindenden Eugen Kamyschnikow, für den ein Einsatz wohl noch zu früh kommt, aus dem Vollen schöpfen.

 

Der Gegner:

Die TSG Friesenheim III ist seit Jahren eine der großen Wundertüten der Verbandsliga, was vor allem an der personellen Besetzung liegt. Die Eulen treten selten mit der gleichen Mannschaft an und sind deswegen sehr schwer auszurechnen. Technisch agiert die TSG auf sehr hohem Niveau, zudem spielt der Kern der Mannschaft um André Rebholz und den beiden Danielowitz-Brüdern schon lange zusammen.

Das Duell der beiden Mannschaften hat sich mittlerweile längst zum Verbandsliga-Klassiker entwickelt. Dabei sprangen die unterschiedlichsten Ergebnisse heraus: hohe Siege beider Mannschaften wechselten sich mit knappen Siegen oder Unentschieden ab.

Aktuell rangieren die Ludwigshafener mit 4:6 Punkten auf dem siebten Platz und damit im Tabellenmittelfeld, während die MSG die Liga mit 10:0 Punkten anführt.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund