Fünftes Spiel – Fünfter Sieg

Am vergangenen Sonntag musste die MSG um Kapitän Thomas Keilhauer zur zweiten Mannschaft des TV Wörth reisen. Nach der dreiwöchigen Verbandsliga-Pause wartete damit das Schlusslicht, das bislang noch keinen Zähler holen konnte, auf die Rot-Weißen, die noch keinen Punkt abgegeben hatte.

Erfahrungsgemäß tat man sich in Wörth jedoch des Öfteren schwer, so auch zu Beginn dieses Spiels.

Bis zum Spielstand von 5:5 war es ein komplett ausgeglichenes Spiel, auf eine Führung der einen Mannschaft folgte stets der Ausgleichstreffer der anderen Mannschaft. Die Truppe von Mirko Schwarz tat sich sichtlich schwer mit der langsamen, unorthodoxen und daher schwer zu verteidigenden Spielweise der Heimmannschaft. In der sonst kompakten 6:0-Abwehr der Barbarossastädter taten sich immer Lücken auf, die besonders Norman Schmalz (insgesamt neun Treffer) immer wieder zu nutzen wusste.

In der 14. Minute ging die MSG durch einen verwandelten Siebenmeter von Top-Torjäger Nils Bechtel mit 9:6 in Führung, spätestens jetzt schienen die Gäste das Spiel im Griff zu haben. Doch erneut waren es das verschleppte Tempo und die fast gespenstige Stimmung in der Wörther IGS Sporthalle, mit der die junge Truppe aus Kaiserslautern kaum zurecht kam. Vier TVW-Tore bedeuteten den 9:10-Rückstand aus MSG-Sicht, Trainer Mirko Schwarz war nach 18 Minuten ob der unzureichenden Leistung seiner Mannschaft zum Time-Out gezwungen.

Das Time-Out wirkte aber nur bedingt. Wieder war es Norman Schmalz, der den TV Wörth in der 25. Minute mit 13:11 in Führung brachte. Durch jeweils zwei Tore vom starken Dominik Blauth und von Kreisläufer Daniel Martin erkämpften sich die Rot-Weißen allerdings eine 15:14-Pausenführung.

In die zweite Halbzeit startete die Schwarz-Sieben nun jedoch konzentrierter. Hinten wurde konsequenter und aggressiver verteidigt, wodurch die MSG ihr gefürchtetes Tempogegenstoß-Spiel aufziehen konnte und auch im Positionsangriff spielte sie nun des Öfteren ihre Klasse aus.

Das letzte Mal gefährlich wurde die Heimmannschaft von Trainer Uwe Beyerle in der 39. Minute beim 19:18 aus Sicht der MSG. Durch einen blitzsauberen 8:2-Lauf bis zur 45. Minute konnten sich die Rot-Weißen nun endlich deutlich absetzen, die Partie war somit entschieden.

In der Schlussviertelstunde ergab sich das Schlusslicht aus Wörth dem nun aktuellen Tabellenführer aus Kaiserslautern, Nicolas Rösler traf fünf Minuten vor Spielende zum 33:23. Nils Bechtel setzte mit dem 37:25 den Schlusspunkt unter eine schwierige Partie, die aufgrund einer guten zweiten Halbzeit jedoch auch in der Höhe verdient an die MSG ging.

Hauptverantwortlich dafür war neben dem Torschützenkönig der Verbandsliga-Saison 2016/2017 Nils Bechtel, der neun Treffer erzielte, der überragende Dominik Blauth, der statt auf Linksaußen erneut im Rückraum agierte und sieben seiner neun Tore in der zweiten Halbzeit erzielte. Auch Nicolas Rösler und Daniel Martin (jeweils sechs Treffer) wussten im Angriff zu gefallen. In der Abwehr war es Kevin Merkel, der im zweiten Spielabschnitt für die dringend benötigte Stabilität und Aggressivität sorgte.

Es spielten:

Timo Neumann, Knut Huber (Tor)

N. Bechtel (9/3), Blauth (9), Martin (6), Rösler (6/1), T. Bechtel (3), Keilhauer (2), Zimmer (1), Krick (1),

Samet, Merkel

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund