Im Duell mit dem direkten Tabellennachbarn aus Ludwigshafen waren die Erwartungen der MSG 3 groß, konnte man auch erstemalig auf einen mit 14 Spielern voll besetzten Kader zurückgreifen. So stand die Taktik gegen die altgedienten Handballer des SVF Ludwigshafen schnell fest: Aus einer stabilen Abwehr heraus mit Tempo zu einfachen Toren gelangen und sich möglichst schnell von den Gegnern absetzen.

Dass sich dies schwieriger gestalten würde als ursprünglich angenommen, zeigte sich jedoch schon zu Beginn der Partie. Die Abwehr kam mit den einfachen Bauerntricks der Gäste nicht zu recht. Einfache Sperren genügten, um große Lücken zwischen unsere Spieler zu reißen und den Ball im Tor zu versenken. Gleichzeitig war auch unser Angriff in den ersten Minuten drucklos und unsicher, was in einem 0:3 Rückstand gipfelte. Erst danach kam die MSG 3 langsam in Schwung und kämpfte sich über ein 2:3, 5:5 und 8:8 zurück in ein ausgeglichenes Spiel. Während der Angriff immer besser mit der 5:1-Abwehr der Gäste zurecht kam, ließ die Abwehrarbeit jedoch weiter zu wünschen übrig. Nur punktuell gelang es, die körperlich robust spielenden Gäste auszubremsen. Ein Anker in dieser Phase war unser Torhüter Jan Ruby, der nicht nur einige Würfe abwehren, sondern auch 5 der insgesamt 7 Siebenmeter entschärfen konnte. So gelang es dann doch noch, gegen einen langsam müde werdenden Gegner das Spiel in der ersten Halbzeit zu drehen und sich bis zur Pause einen 3-Tore-Vorsprung zum Halbzeitstand von 13:10 herauszuspielen.

In der zweiten Hälfte konnte man zunächst an die Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen, wurde dann aber doch durch zwei zentrale Ereignisse ausgebremst. Zum einen war dies eine clever gestellte Manndeckung auf unseren Rückraum, die den MSG-Angriff völlig aus dem Konzept brachte. Der Spielaufbau gestaltete sich schwieriger, der Zug zum Tor ließ nach und man konnte die entstehenden Lücken in der Gäste-Abwehr nicht zum Torerfolg nutzen. Zum anderen sorgte eine fast halbstündige Verletzungspause dafür, dass sich die im Durchschnitt deutlich ältere Gästemannschaft wieder regenerieren und zu neuen Kräften kommen konnte. Dies ließ unsere Hoffnungen schwinden, über Tempospiel zum Ende hin nochmal angreifen zu können. Aber auch aus dem normalen Spiel heraus schafften wir es in dieser Phase einfach nicht, den Ball im Netz zu versenken, während unsere Abwehr die körperlich betont spielenden Ludwigshafenern nie richtig in den Griff bekam. So gelang es den Gästen nach einem 15:15 Ausgleich mit einer Torserie auf 15:22 davonzuziehen. Erst David Kaufmann, der eigentlich als Kreisspieler fungiert, setzte durch seinen Tempogegenstoß und seine sehenswerten Rückraumtreffer ein Zeichen. Dadurch motiviert kämpfte die Mannschaft zum Ende hin dann nochmal gegen die Niederlage an, konnte aber nur noch zum 22:27 Endstand verkürzen.

An dieser Stelle wünschen wir dem schwerer Verletzten Spieler der Gästemannschaft, der beim weiten Sprung in den Torraum unglücklich mit unserem Torhüter zusammenstieß und sich dabei verletzte, eine gute Besserung und schnelle Genesung!

Unsere 3. Mannschaft hat nun erstmal ein Wochenende Pause, bevor es am 11. Dezember um 17:30 Uhr nochmal in heimischer Halle um einen Sieg in der Hinrunde geht. In der Schillerschule empfängt die MSG 3 dann den VSK Niederfeld, der nun aktuell einen Sieg bzw. Platz in der Tabelle vor uns steht. Es wartet also ein spannendes Spiel auf die Zuschauer, die gern nach dem davor stattfindenden Spiel unserer FCK-Handball Damen bleiben und unsere 3. Herrenmannschaft unterstützen dürfen.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This

Share This

Share this post with your friends!

Shares
Handball Hintergrund